Seiten

Sonntag, 24. Juni 2012

Cannes Lions 2012


Die Schöpfer von Facebook-Aktionen, nachdenklichen Animationen, kritischen Plakatbildern, lustigen Werbekampagnen und schlauen Ideen versammeln sich einmal im Jahr in einer bezaubernden französischen Stadt. Es sind die Besten der Besten der Werbebranche, die ihre Projekte präsentieren und mit einer goldenen, silbernen oder bronzenen Katze nach Hause gehen.
Das Festival anlässlich der Verleihung der Cannes Lions fand auch in diesem Jahr wieder in Cannes statt, wo Marketingaktionen, Plakate bis hin zu Werbespots ausgezeichnet wurden. Wer vom 17. bis 23. Juni 2012 den begehrten Löwen bekommen hat, könnt ihr nun nachlesen. Viel Spaß!

In 18 Kategorien können Werbeprojekte aus aller Welt eingereicht werden, wobei nicht nur die Projekte, sondern auch das Team ausgezeichnet wird. Einige Gewinner möchte ich euch vorstellen, die mein Interesse geweckt haben durch innovative Ideen und Sinn für Humor.

  1. Einen der Gewinner stellte ich bereits in einem Beitrag vor – AXE. In der Kategorie „Creative Effectiveness Lions Grand Prix” errang AXE “Exite” einen Preis.
  2. Mit einem technischen Gerät schaffte es Nike+ auf eines der Treppchen in der Kategorie „Cyber Lions Grand Prix“ und „Titanium & Integrated Lions“. Mittels eines Armbands kann der Nutzer neben seinen Schritten auch die Uhrzeit und weitere Daten abfragen.
  3. Etwas unpraktisch finde ich hingegen den solarbetriebenen Geschäftsbericht von Austria Solar. Das Besondere am Bericht ist, dass er tatsächlich nur durch die Sonne sichtbar wird, was bei längerem Schatten oder in der Nacht passiert, ist mir noch unklar. Einen Preis gab es in der Kategorie „Design Lions Grand Prix“.
  4. Kleine Geschäfte haben häufig mit dem Problem zu kämpfen, dass größere Geschäfte und Ketten ihnen die Kunden nehmen. In den USA startete zum ersten Mal eine Kampagne, wo Kunden für kleinere Geschäfte begeistert wurden. Der neue Shopping-Tag erhielt einen Preis in den Kategorien „Direct Lions Grand Prix“ und „Promo & Activation Lions Grand Prix“.
  5. Für eine Kampagne in London bekam Google einen Löwen in der Kategorie „Direct Lions Grand Prix“.
  6. Coca Cola erlangte Gold in „Mobile Lions Grand Prix”.
  7. Daimler gestaltete sein Fahrzeug mit neuster Videotechnik. Während sich eine Kamera auf der Beifahrerseite befand und die Umgebung filmte, wurde die gefilmte Umgebung auf der Fahrerseite abgebildet, wodurch das Auto „unsichtbar“ wurde. Eigentlich sollte diese Aktion jedoch auf die unsichtbare Umweltverschmutzung durch Abgase aufmerksam machen. Einen Preis erhielt Daimler in der Kategorie „Outdoor Lions Grand Prix“.
  8. Aus alt mach neu. Ein alter Song bekommt einen neuen Inhalt in der Kategorie „Outdoor Lions Grand Prix“.
  9. United Color of Benetton ist schon seit langen für seine Werbung bekannt, nun ist auf ihren Plakaten unter anderem ein Kuss zwischen Deutschland und Frankreich zu sehen. Hierfür gab es den „Press Lions Grand Prix”.
  10. Richtig super ist die Idee eines Radiosenders, der einen sehr hohen Ton spielt, um Mücken zu verscheuchen. Ziel ist es Menschen auch außerhalb der Wohnung zu unterhalten, ohne Mückenplage. Den Preis erhielten sie in der Kategorie „Radio Lions Grand Prix“.
  11. Einen „Special Award“ bekam unter anderem Serviceplan, die ihren Sitz in München haben.
  12. Viele interessante Ideen von jungen Teams sind in der Kategorie „Young Lions Competitions“ zu bewundern.
  13. Jeder kann es schaffen vermittelt der Sieger in der Kategorie „Film Craft Lions“. http://www.canneslions.com/work/2012/craft_film/
  14. Dieser Spot spricht sich gegen die Massentierhaltung aus, was sich auch in der riesigen Marketingkampagne widerspiegelte. Einen Preis gab es in der Kategorie „Film Lions“.
  15. Eine Blutspende rettet Leben, klärt der Sieger in der Kategorie „Grand Prix For Good“ auf.
  16. Viele Preise wurden in der Kategorie „Branded Content & Entertainment Lions“ verliehen:
Sehr lustig ist diese Idee: http://www.canneslions.com/work/2012/branded/entry.cfm?entryid=1554&award=2
Einen Selbsttest werde ich hier bestimmt durchführen: http://www.canneslions.com/work/2012/branded/entry.cfm?entryid=2717&award=2
Ein Traum jedes Fußballspielers ging bei dieser Kampagne in Erfüllung: http://www.canneslions.com/work/2012/branded/entry.cfm?entryid=2640&award=2

Alle Sieger und Teilnehmer sowie ausführliche Beschreibungen zu den Projekten findet ihr unter: http://www.canneslions.com/awards/

Quellen:

Samstag, 23. Juni 2012

Auto oder Bahn – Deutsche Bahn AG

Leere, nichts als Leere … Vielmehr bleibt den Autofahrern nicht, nachdem sie ihr Gefährt betankt haben. Regelmäßig und fast schon gewohnheitsmäßig bildet sich ein riesiges Loch im Portemonnaie vieler deutscher Autofahrer. Die Industrie reagierte und bietet neben den Benzinschluckern umweltfreundliche und kostensparende Fahrzeuge an, die mit Solarenergie, Rapsöl bis hin zum Erdgas zum Rollen gebracht werden. Aber auch andere Alternativen haben ihre Vorteile wie der Spaziergang für kurze Strecken, das Fahrrad oder die Bahn. Mit Letzterem wollen wir uns heute beschäftigen.

In den letzten Jahren litt das Image der Bahn, war es die schlechte Klimaanlage, die zahlreichen Streiks oder die häufigen Verspätungen, kaum jemand wollte ein gutes Wort über die Bahn verlieren. Aber die Bahn kann auch anders. Nachdem man die Fehler einsah und Besserung gelobte, folgten Taten. Viele Züge wurden modernisiert und weisen nun eine bessere Klimaanlage auf, fahren zudem mit umweltfreundlichen Treibstoffen und das fast lautlos. Natürlich gibt es immer noch genügend Mängel, aber das Licht am Ende des Tunnels ist ersichtlich. Die Bahn wird immer attraktiver und das nicht nur als Verkehrsmittel, sondern auch als Arbeitgeber. Jedoch ist die Bahn schon länger nicht mehr das Familienunternehmen, was es einmal war. Während meine Großeltern noch im Stellwerk, Büro oder im Zug selbst tätig waren, geht die Jugend andere Wege. Es fehlt an Nachwuchs. Das Unternehmen reagierte nun mit einem Spot, der zum einen die Vorteile und Attraktivität des Transportmittels zeigt und um Mitarbeiter wirbt.

Bereits seit einigen Wochen flimmert der 1 Minute und 12 Sekunden lange Fernsehspot über den Bildschirm. Die Handlung lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Ein Macho erhält eine Abfuhr von einer Lokführerin.
Etwas genauer stellt er sich wie folgt dar: Ein Macho spricht in einer Bar eine Dame an, wobei sein Motiv sehr eindeutig ist. Er legt seinen Autoschlüssel auf den Tisch und schwärmt von seinen tollen Fahrzeug ("400 PS, 12 Zylinder, 296 Spitze. Morgen Abend 19 Uhr?"), was sie nun beeindrucken soll. Andere Frauen hätten Desinteresse oder Unverständnisse gezeigt, aber die Dame geht gelassen zum Gegenangriff über. Sie holt ihren Schlüssel aus der Tasche und präsentiert ihre Fakten ("10.877 PS, 330 Spitze. Morgen früh, 8:43 Uhr. Gleis 7"). Er ist nun deutlich beeindruckt oder eher geschockt, verliert an Sicherheit und wirkt ängstlich. In einem Zwischenspann ist zu sehen, wie die Dame vom Tresen in ihrer Arbeitskleidung zu einem schicken ICE läuft und diesen aus dem Schuppen fährt.

Fazit:
Der Spots zeigt zwei Dinge, erstens das der ICE es mit jedem Gefährt aufnehmen kann und die Bahnfahrt damit deutlich attraktiver aussehen lässt und zweitens das Personal gesucht wird, das die so reizvoll präsentierte Aufgabe des Lokführers übernimmt. Sei Teil des coolen und starken Teams, will der Spot sagen.
Etwas zu bemängeln ist die Stimme der Dame. In der Atmosphäre der schicken Bar und mit ihrem luxuriösen Outfit hätte ich von der Dame eine zarte Stimme erwartet. Allerdings wirkt sie durch ihre dunkle Stimme sehr authentisch und der Gedanke kommt auf, dass sie tatsächlich Lokführerin sein könnte.
Sehr gut hingegen gefällt mir das Gesicht des Mannes, nachdem die Lokführerin ihre Fakten auf den Tisch gelegt hat. An dieser Stelle fehlt eigentlich nur ein „Dam, Dam, daaam“, was leicht angedeutet wird. Am Ende des Spots wird es sehr lustig, wenn sie ihn fragt, ob alles Okay sei.
Mit Absicht läuft dieser Spot bei You-Tube unter dem Titel: beste Deutsche Bahn Werbung.

Zum Spot:
  • Erschienen: 2012
  • Dauer: 1:12 Minute
  • Thema: Mitarbeiterakquisition
  • Unternehmen: Deutsche Bahn AG
  • Agentur: Ogilvy & Mather

Quellen:




Samstag, 9. Juni 2012

Fußballfieber


Ein Blick in die Zeitung oder in die Flimmerkiste genügt und jeder weiß, dass die Europameisterschaft im Fußball begonnen hat. Vom 8. Juni bis zum 1. Juli laufen 11 Männer einem Ball in der Ukraine und in Polen hinterher. Während die begeisterten Fans mitfiebern und die Welt in den Vereinsfarben strahlt, muss die restliche Bevölkerung auf sämtliche Medien verzichten, um Ruhe von dem ganzen Trubel zu bekommen. Ist das eigentlich möglich? Ich glaube nicht, denn selbst die seriösen (so behaupten sie von sich selbst) Nachrichten haben nur ein Thema „Fußball“. Doch es endet nicht bei Nachrichten und Live-Streams im TV, denn auch die Werbung kennt nur dieses eine Thema. Zuviel finde ich, denn wo bleibt die Differenzierung, wo die Einzigartigkeit der Produkte, welche die Unternehmen erzielen wollen, wenn jeder Fußball thematisiert? Werbung soll doch schließlich dazu genutzt werden, um sein Produkt zu präsentieren und vor allem zu zeigen, was man selbst hat und die anderen nicht.
Allerdings erschließt sich auf dem zweiten Blick, dass sich die einzelnen Werbespots in (für mich) winzigen Details unterscheiden. Lasst uns ein Blick auf 10 Spots werfen:

Nahrungsmittel:
Ob Animation oder Fußballspieler mit Geschichte, die Nahrungsmittelindustrie nutzt alle Mittel, um den Zuschauer vor den Fernseher zu bannen und sein Produkt schmackhaft zu machen. Aber glauben die Werbefachleute wirklich, dass wir denken Thomas Müller habe in seiner Kindheit immer Bifi gegessen? Und was will uns Coca Cola mit diesen merkwürdigen Kreaturen sagen, mutieren wir zu Hulk, wenn wir das Erfrischungsgetränk zu uns nehmen?
-          Monte: http://youtu.be/lRAEweqoCos (René Adler)
-          Bifi: http://youtu.be/FS_weJOKypI (Thomas Müller)
-          Coca Cola: http://youtu.be/RP3yZVBeZAw
-          Coca Cola Zero: http://youtu.be/7CSOHsYVzW4
-          TicTac: http://youtu.be/labbFDoYk5c
-          McDonalds: http://youtu.be/wXTCGJ2emhY

Sonstiges:
Saturn ist bekannt für kreative und leicht schräge Spots, weshalb es nicht verwundert, wenn sie einen „König“ zum neuen Aushängeschild erkoren und ein Chor mit Fußballtrikots davor positionieren. Kreativ ist diese Idee auf jeden Fall, aber wer ist der Typ?
Einen recht netten Spot hat Dacia gezaubert, der Fußball und die momentane Doppelnamen-Euphorie verbindet.
-          bwin (Wettportal): http://youtu.be/kZNTvGcJ4lI
-          Nike: http://youtu.be/QMv8g8CO4cQ
-          Dacia: http://www.dacia.de/
-          Saturn: http://youtu.be/cwzROsGnDwU

WARUM nur gibt es so viele Spots zur Fußball-EM?
WARUM gab es diese Spots nicht auch bei der Frauen Fußball-EM?

Zwei Fragen, auf deren Antworten ich wahrscheinlich so lange warten kann bis Deutschland die EM gewonnen hat …