Seiten

Dienstag, 31. Januar 2012

Urlaub auf dem Schreibtisch – Google Street View


Seit Beginn meines Studiums war ich nicht mehr im Ausland, aber das soll sich in diesem Jahr ändern. Während ich mich innerlich schon auf schöne Stunden in fernen (oder nahen) Kulturen freue, auf interessante Menschen, merkwürdigen Gerichten und Sightseeing, bleibt nur eine Frage zu klären – wohin soll es gehen? Wo ist es schön?
Natürlich könnte ich ins Reisebüro gehen und einen Katalog besorgen mit attraktiven Fotos aus der jeweiligen Ferienumgebung. Aber sind diese Bilder wirklich oder manipuliert? Was gäbe es also noch für Möglichkeiten, vorab sein Reiseziel zu erkunden?

Google Street View
Es war November 2010 als Google in Deutschland seinen Dienst „Street View“ zugänglich machte. „Street View“ ist ein Zusatzdienst zu „Google Maps“, welcher es dem Nutzer ermöglicht bestimmte Orte auf Straßenebene in 360° zu betrachten, wie der Dienst auf der Website verspricht.
Man könnte also sein Reiseziel dank „Street View“ von der Straße aus erkunden. Wie das Ganze aussehen könnte, zeigt ein Werbespot von Kolle Rebbe und Sehsucht (nicht Sehnsucht).

Der Spot
Zusammen schufen sie in gerade einmal vier Wochen einen Stop-Motion-Film über „Street View“, welcher zeigt, wie man die Welt vom Schreibtisch aus erkunden kann oder sogar einen Urlaub macht. Das Motto des Spots lautete „Das Leben ist eine Reise.“, das am Ende eingeblendet wird. Den Beginn macht dagegen der Satz „Unterwegs mit Street View“, welcher auf einem Fotoalbum geklebt wird, womit die Reise losgeht.
Ohne komplizierte Buchung und lange Flugzeit ist das erste Ziel unserer Kurzreise, die wir in einer Minute und 14 Sekunden absolvieren, New York. Weiter geht es in die Wälder von Kanada und auf schneeweiße Straßen. Nach einem Zwischenstopp in Australien geht es schnell weiter nach Südafrika, wo uns ein großer Elefant begegnet. Jedoch bleibt uns kaum Zeit das Tier genauer zu betrachten, denn wir sind bereits in Asien und dann auch schon am Ende der Reise, das uns nach Berlin bringt.


Was macht den Spot zu etwas Besonderem?
Gute Frage. Natürlich ist es zu einem die Reise, auf welche der Zuschauer mitgenommen wird und auf welche er sechs Länder kennenlernt. Zum anderen sind es die vielen kleinen Details. Da hätten wir den Reiseführer, der uns durch die Länder führt und durch eine Art Spielfigur verkörpert wird. Hierbei handelt es sich um „Pegman“, der nicht nur im Spot auftaucht, sondern auch bei „Street View“ selbst. Bei „Street View“ soll er die eigene Position verdeutlichen und die Richtung anzeigen. Im Spot hingegen reist er mit dem Zuschauer von Land zu Land. Die Verbindung zwischen dem Service-Männchen, d.h. der Figur bei „Street View“ und dem Reiseführer im Spot schafft einen Bezug zum Google-Angebot. Weiterhin sollte erwähnt werden, dass Pegman in Kombination mit den Karten, die hin und wieder auftauchen, den „Street View“-Service greifbaren und verständlichen machen. Es ist nicht mehr nur ein digitales Bild, mit welchem man umgeht und die Welt bereist, sondern eine Karte, die man überall mithin nehmen kann.
Zudem sind die animierten Wolken, das Flugzeug und die Kombination von Fotos und Videosequenzen zu nennen. Nicht zu vergessen die Zeichnungen wie der Fußabdruck des Elefanten, bei denen sich sogar das Buch durch die geballte Kraft des Tieres bewegt. Aber auch die Zeichenstile, so wird der Begriff „Outback“ im traditionellen „Dot Paint“ also mit Punkten verziert. Und schließlich haben wir noch das Persönliche, d.h., der Zuschauer wird einbezogen. Der Zuschauer wird einbezogen indem das Fotoalbum ihm zugewandt ist und eine heimische Schreibtisch-Atmosphäre durch Apfel, Stifte und Holzplatte dargestellt wird, aber auch durch den Einblick in das Album selbst, was im Normalfall persönliche Urlaubsdetails zeigt.

Ans andere Ende der Welt mit "Street View" (Quelle: http://vimeo.com/16465813)

Fazit
Ohne Frage handelt es sich bei dem Spot um eine gute Idee. Der Google Service, welcher viel Kritik mit sich brachte, wird dem Zuschauer auf einer persönlichen Ebene nahegelegt und gleichzeitig bestimmte Funktionen und Vorteile aufgezeigt. Ebenso ist die Darstellung von Pegman als Servicefigur und dem Pegman als Reiseführer gut gelungen, womit Spot und Service verbunden wurden und eine Identifizierung beginnt.
Nicht so gut gefiel mit der letzte Satz – „Entdecken Sie die Welt mit Street View“, denn im gesamten Spot wird der Zuschauer sehr persönlich angesprochen, aber der Satz wirkt dagegen durch „Sie“ distanziert. Ein „Du“ wäre vielleicht passender gewesen.

Mehr zu Pegman findet ihr hier:

Zum Spot:
  • Titel: Entdecken Sie die Welt mit Street View
  • Dauer: 1 Minute 14 Sekunden
  • Jahr: 2010
  • Auftraggeber: Google Street View
  • Agenturen: Kolle Rebbe, Sehsucht
  • Besonderheiten: Stop-Motion, Fotos, kurze Filmsequenzen, (in-)direkte Ansprache, Zeichnungen

Quellen:

Sonntag, 29. Januar 2012

Es ist niemals zu spät ... - Bufetat


Diesen Satz hat bestimmt schon jeder einmal gehört, gelesen oder selbst ausgesprochen: So ist es niemals zu spät, um Entschuldigung zu sagen, mit einer Diät zu beginnen oder mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist auch niemals zu spät, um „Ich liebe Dich.“ zu sagen.
Ebenso wenig ist es niemals zu spät, um jemanden zu helfen auf den richtigen Weg zu bleiben (oder zurück zukehren). Das ist die Quintessenz des Spots. Der Spot soll zeigen, dass es niemals zu spät ist, Kindern, Jugendlichen und Familien zu helfen, ob bei Hausaufgaben, beim Einkauf oder einfach nur durch ein Gespräch. Viele kleine Dinge können etwas bewirken.
Der Spot verdeutlicht diese Aussage mit einem Mädchen, welches der Zuschauer von frühster Kindheit bis ins jugendliche Alter begleitet. Es sieht, wie es bunte Fantasiebilder mit Fingerfarben malt, zu einer Prinzessin mit rosa Kleid wird, aber auch wie sie trauert, leidet und abstürzt, bis ihr schließlich geholfen wird. Die tristen Farben des Bleistiftes werden wegradiert, bis letztendlich das Mädchen wieder lächelt und im Kreise der Familie aufgefangen wird. Für diese Wendung bedürfte es nur einen einfachen Radiergummi, aber auch im wahren Leben kann manchmal die Lösung einfach sein.
Ein Spot der zum Nachdenken anregen sollte.




Dienstag, 10. Januar 2012

Nicht nur bei Katzen beliebt … – Cravendale

Ich gebe zu, dass der Titel nicht ganz richtig ist, denn erstens weiß ich selbst nicht, wie die Milch von Cravendale schmeckt und kann somit nicht sagen, ob sie beliebt ist und zweitens sollte man Katzen nicht so viel Milch geben und deshalb sollte sie bei ihnen nicht beliebt sein. An dieser Stelle die Bitte: Gebt eurer Katze keine Kuhmilch oder nur in geringen Mengen.
Nachdem das geklärt ist, zum eigentlichen Thema und dem Grund, warum der Titel doch ganz gut passt.

Wie wichtig ist euch Milch?
Mir sehr wichtig, denn sie gehört für mich in meinen täglichen Cappuccino und in meine heiß geliebten Pfannkuchen. Ohne Milch … wäre alles irgendwie doof. Anscheinend hab nicht nur ich diese Meinung, sondern auch die polydaktylischen Katzen im Werbespot von Cravendale.
Die Marke  Cravendale ist bei uns recht unbekannt, wird hauptsächlich in UK vertrieben und gehört zu Arla, die unteranderem Frischkäse wie Buko herstellen.
Ebenso unbekannt dürften polydaktylische Katzen sein. Zur Erklärung: Bei der Polydaktylie handelt es sich um eine Vielfingerigkeit, d. h., Menschen oder auch Katzen haben mehr Finger oder Zehen. Bei den Katzen, laut Spot, bildet sich ein Daumen oder besser gesagt, die Katzen können durch einen Geneffekt, Evolution oder dem Verlangen nach Cravendale Milch ihren bislang ungenutzten Daumen nutzen, wodurch sich ihnen neue Möglichkeiten ergeben. Der Spot zeigt welche.

Der Spot
Wie wohl jeden Morgen bereitet der Katzenbesitzer, nennen wir ihn Karl, sein Frühstück vor. Karl genießt zu seinen Cornflakes die Cravendale Milch. Ihm entgeht dabei nicht, dass er von seiner Katze beobachtet wird. Was denkt sie? Warum starrt sie mich an? Fragen, die Karl sicherlich durch den Kopf gehen, besonders als sie einige Sekunden später auf dem Tisch vor ihm sitzt. So, geht das natürlich nicht, denk er sich und setzt sie vor die Tür. Jedoch ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Katze für dieses Vergehen rächt und ihre Milch einfordert. Es dauert nicht lange (nur einige Sekunden) bis sich bei den Katzen ein nutzbarer Daumen bildet, den sie schnell lernen zu benutzen z.B. zum Sticken, Schnipsen und Spielen. Sie schließen sich zu Gangs zusammen, und nachdem sie ihre Nägel noch einmal gefeilt haben, stehen sie auch schon bei Karl in der Tür. Nun wollen sie ihre Cravendale Milch und Karl wird sie diesmal nicht aufhalten können.
 
Quelle:  http://youtu.be/h6CcxJQq1x8

Der Spot spielt mit unterschiedlichen Themen wie Gegensatz, Gewissheit und Ungewissheit.
Der Gegensatz zeigt sich durch die (im Normallfall) gutmütige Samtpfote und „Killerkatze“, welche sich entwickelt, wenn sie nicht das bekommt, was sie möchte.
Die Gewissheit, welche jeder Katzenbesitzer hat, dass seine Katze so ziemlich alles probieren möchte, was man selbst gerade essen oder trinken möchte.
Und schließlich die Ungewissheit darüber, was Katzen machen, wenn wir sie nicht beobachten.
Zudem nutzt der Spot den Sprecher, welcher im Off zu hören ist. Er spricht aus was Karl denk und was mit den Katzen passiert. Besondere Bedeutung erhält er, indem er immer hektischer bis panisch wird, d.h., er seine Angst vor der neuen Katzen-Bedrohung zeigt.

Weiteres zum Spot
  • Der TV-Spot wurde 2011 ausgezeichnet.
  • In einem weiteren Film ist zu sehen, was Katzen noch alle mit ihrem Daumen tun können. Er erinnert dabei sehr an die Old Spice-Reihe, in welcher der gut aussehende Herr uns zeigt, was er alles kann.
  • Cravendal  ist nicht der Erste, welcher sich mit der Angst vor unseren vierbeinigen Freunden beschäftigt. Unbedingt zu empfehlen ist dieser Test, der euch zeigen soll, ob eure Katze euren Tod möchte.

Fazit
Der Spot zeigt wie gut Cravendal sein muss, wenn selbst die Evolution in einigen Sekunden einen Daumen zum Vorschein bringt, damit man an sie herankommt. Die Idee und Umsetzung ist nicht schlecht, aber es sieht immer noch etwas gewöhnungsbedürftig aus, wenn Katzen auf zwei Beinen stehen und so tun als wären sie menschlich. Auch wirkt der Spot erst durch das Transmediale Storytelling, was dazu auf Facebook, durch einen weiteren Spot und unabhängigen Seiten erschaffen wurde.

Zum Spot:
  • Titel: Cravendale - Cats with Thumbs
  •  Dauer: 56 Sekunden
  • Jahr: 2011
  • Auftraggeber: Cravendale

Quellen:
  • http://www.vetvita.de/specials/katzen/milch.shtml
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Polydaktylie
  • http://youtu.be/h6CcxJQq1x8
  • http://youtu.be/Pz8BolcqWac
  • http://www.catswhothrowupgrass.com/kill.php
  • http://www.milkmatters.co.uk/#
  • http://en.wikipedia.org/wiki/Polydactyl_cat 

In Erinnerung an die beste Katze der Welt!

Samstag, 7. Januar 2012

Muppets und Freunde – Fisherman’s Friend


Sie sind unweigerlich ein Teil meiner Jugend und seit dem mein Liebster die DVD (jedes Jahr eine DVD-Box zu Weihnachten) von meinen Eltern bekommt, werden sie mich wohl oder übel noch einige Zeit begleiten. Das klingt fast so als würde ich nicht für die „Muppets“ schwärmen und tatsächlich ist dies der Fall. Sie sind gut, aber das war es auch schon. Natürlich lasse ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen z.B. durch den neuen Kinofilm, welcher am 19. Januar 2012 startet. Werbung für den Film gibt es schon seit einigen Monaten, aber die ich euch heute vorstelle, sticht aus dieser Menge heraus.

Die Muppets in der Werbung
Die Muppets oder besser „das Tier“ rockt im TV-Spot von Fisherman’s Friend ab, während „Miss Piggy“ ihren Kopf auf den Tisch schlägt. Das ganze Szenario klingt im ersten Moment etwas abgedreht, integriert sich jedoch sehr gut in die momentane Spotreihe. Ganz nach dem Claim „Sind sie zu stark (oder in diesem Fall zu rockig). Bist du zu schwach (oder eben verrückt).“ wurden mittlerweile sieben Spots produziert, welche nun nicht nur für die Pastillen, sondern auch für einen Kinofilm Werbung macht. Werbung hoch Zwei! Nicht selten wird ein TV-Spot genutzt, um für das ursprüngliche Produkt und einen Kinofilm zu werben wie bei Mission Impossible 4 und BMW. Häufig handelt es sich dabei um Sponsoren des Films und eine Kooperation zwischen beiden Partnern.
Bei diesem Spot muss man nun wissen, dass die beiden Szenen mit den Gastdarstellern aus dem Kinofilm stammen und mit den ursprünglichen Darstellern ausgetauscht wurden, was im fertigen Spot nicht zu sehen ist. Der originale Werbespot zeigt einen Schlagzeuger, der wie auch „das Tier“ wild auf seine Instrumente schlägt und einen aufziehbaren Affen mit Becken, welcher durch „Miss Piggy“ ersetzt wurde. Diese Variation klingt ebenso abgedreht, überzeugt aber durch ihre gute Umsetzung.
                                                    Quelle: http://youtu.be/QCLMZcjjX-Y

Die Vielfalt von Fisherman’s Friend
Die scharfen Drops wollen weg von ihrem Image. Sie wollen nicht mehr nur von starken Männern gelutscht werden. Im Mittelpunkt soll aus diesem Grund zukünftig die Vielfalt stehen und der Slogan „Erfrischt den Geist“.  In bisher sieben Spots wurde jeweils eine Geschmacksrichtung von zwölf möglichen Varianten gezeigt.
Alle Spots verfolgen ein Schema, wodurch die Wiederkennung garantiert wird.
Zu Beginn wird die jeweilige Fisherman’s Friend Packung an einer Ecke aufgerissen. Es folgt das Profil eines Mannes oder einer Frau, die einen Drops in den Mund stecken und tief einatmen. Jetzt entscheidet sich, ob man stark genug ist für Fisherman’s Friend. Zwei Optionen werden der Person gegeben, welche durch den Spruch (akustisch und visuell mit Text sowie jeweiliger Produktfarbe) „Sind sie zu … „ und „Bist du zu ...“ eingeleitet wird. Im ersten Fall wird die Stärke und im Zweiten die Schwäche gezeigt. Der Spot endet mit den zwölf Produkten, die auf dem Bildschirm erscheinen.

Sieben Spots
Mint/Grün: Bist du stark genug für eine Kissenschlacht oder bist du der Langweiler im Büro? Das ist die Frage im ersten Spot. Natürlich würde man (besonders Mann) sich für die Mädels im Partnerlook entscheiden, die mit den grün, weiß gestreiften Kopfkissen auf dem Bett kämpfen. Es könnte eine Pyjama Party sein, wenn der riesige Ventilator im Hintergrund und die Pfefferminzblätter nicht wären. Doch diese sind nicht ohne Grund da. Der Ventilator, Pfefferminzblätter und die weiße Umgebung, aber auch Kleidung symbolisieren die Frische und somit das Produkt. 

Extra Strong/Blau: Hier existieren zwei Variationen. Die Erste ist das Gegenstück zum Muppets-Spot, indem der Schlagzeuger umringt von blau, weißen Streifen, passend zum Produkt, spielt und der Affe versucht die Becken zu schlagen.

Das Tier  (Quelle: Disney, http://youtu.be/QCLMZcjjX-Y)
Schalgzeuger (Quelle: http://youtu.be/qGm33MouPdE)









Miss Piggy (Quelle: Disney, http://youtu.be/QCLMZcjjX-Y)
Affe (Quelle: http://youtu.be/qGm33MouPdE)







 
In der zweiten Variante sehen wir dagegen ein Rodeo und einen etwas übergewichtigen Mann auf einem elektronischen rosa Schwein reiten.

Grün: Ein Parkour und ein (wiederum) übergewichtiger Mann auf einer Rolltreppe erwartet den Zuschauer im vierten Spot. Was wollen wir? Einen spannenden Weg zum Zug oder die Hilflosigkeit auf der Rolltreppe? Egal wie die Entscheidung ausfällt, sie wird schwarzweiß sein.

Lila: Wie drücke ich meine Kreativität beim Malen aus? Ganz einfach: Lad Freunde ein, nehme einen großen Pinsel mit viel bunter Farbe, Maleranzüge und klatsche die Farbe an die Wand. Das Ergebnis ist zwar nicht unbedingt das Beste, aber einzigartig. Natürlich könntest du auch entspannt zu Hause sitzen und ein „Malen-nach-Zahlen“-Bild ausmalen, was meine Großmutter im Übrigen gerne macht mit verblüffenden Ergebnissen.

Lemon/Gelb: Keine Lust zu malen, aber auf Freunde? Was wäre dann mit einem Fußballspiel? WM? Hier kann man mit Gleichgesinnten feiern und die Verlierer (natürlich Holland) … bedauern. Sehr schön an diesem Spot ist wie die Produktfarben sich in den Sequenzen widerspiegeln, besonders in den Flaggen und im Schal der Fans.

Cherry/Rot: Am Ende kommt wieder eine Schlacht zwischen zwei Damen in spärlicher Bekleidung. Zwei Frauen spielen inmitten von roter Kirschpampe in ihren roten Badeanzügen. Dagegen ist die zweite Variante natürlich weniger ansprechend, denn sie zeigt eine biedere Dame, die gerade eine Kirsche in den Mund schiebt.

Der rote Faden
Alle Spots besitzen ihn, den roten Faden. Allerdings könnte man einiges verändern. Die Spots zur Minze und zum Schlagzeugspieler werden mit einer horizontalen Produktreihe beendet und die restlichen mit drei Reihen mit je vier Produkte. Warum? Wo wir schon bei den Kleinigkeiten sind, noch eine. Die Spots zur Minze, zum Schlagzeugspieler und zur Limone greifen die Farben und Steifen von der Verpackung auf, warum nicht auch die anderen? Meine Vorschläge: gesteifter Bikini (Kirsche), Schlips (grün), Socken (blau) und mehr lila Farbe (lila). Wenn man schon anfängt, solche Zeichen einzubauen, dann bitte überall.

Es fehlen noch fünf Spots
Die Produktreihe von Fisherman’s Friend besteht aus zwölf Geschmackssorten und sieben Spots wurden bisher gezeigt, das heißt, wir können uns auf weitere Spots und ausgefallene Ideen freuen. Auch hier ein Vorschlag von mir zum originalen Fisherman’s Friend (weiß): Eine Hochzeitsgesellschaft bewirft sich mit der Hochzeitstorte und im Gegensatz dazu die einfache Hausfrau mit Handtuch auf dem Kopf, welche gerade ihre vergraute Kleidung bügelt.
Welche Ideen habt ihr?

Fazit
Die Spots bestechen durch gute Ideen und Konsistenz in der gesamten Reihe. Die Gegensätze wurden gut in den Rahmen eingesetzt und wirken auch außerhalb der Fisherman’s Friend Produkte, wobei es steht‘s ersichtlich ist, um welches Unternehmen es sich handelt. Anschauen lohnt sich!

Zu den Spots:
  • Titel: Mint, Strong Solo, Rodeo, Parkour, Farbschlacht, Lemon/Holland, Kirsche,
  • Dauer: 21 Sekunden
  • Auftraggeber: Fisherman’s Friend
  • Agentur: Scholz & Friends (hier findet ihr alle Spots)

Quellen:
  • http://www.klonblog.com/2011/11/17/scholz-friends-aus-berlin-kreieren-fishermans-friend-spots/
  • http://www.s-f.com/group/de/creation/cases/fisherman_s_friend_erfrischt_den_geist/95/
  • http://www.marketing-blog.biz/archives/5645-Die-Muppets-fuer-Fishermans-Friend.html
  • http://youtu.be/QCLMZcjjX-Y
  • http://youtu.be/vAAt_BJzrso
  • http://www.disney.de/muppets/startseite.jsp
  • http://www.fishermansfriend.com/Default.aspx?page=PRODUCTS
  • http://www.youtube.com/watch?v=KJ_d3LiiLYU&feature=youtu.be
  • http://youtu.be/R2rmcuMii_k