Seiten

Montag, 18. Februar 2013

Werbung = visuell?

In den letzten Tagen habe ich mir immer wieder mal meinen Blog angesehen und eines fiel mir besonders auf - er ist sehr TV lastig. 

Die Mehrheit meiner hier abgebildeten Werbung stammt aus dem Bereich TV-Werbung und ist damit überwiegend visuell wahrnehmbar. Einen Grund dafür gibt es eigentlich nicht, denn ich sehe nicht den ganzen Tag fern und nehme somit nicht nur die TV-Spots wahr. Vielmehr erwische ich mich dabei, dass ich die Fernsehsender wechselte, sobald ein Werbeblog beginnt und es mich teilweise einiges an Überwindung kostet die Spots anzusehen. Natürlich sind hin und wieder gute Spots dabei, die man sich gerne anschaut, z.B. stehen bei mir gerade Capt'n Morgan und die Deutsche Bahn (Karriere) hoch im Kurs, aber der überwiegende Teil ist öde und in irgendeiner Weise bereits da gewesen. Aus diesem Grund schaue ich mich auch gerne nach anderen Werbemedien um, die nicht nur visuell gestaltet sind. Werbung muss also nicht nur etwas fürs Auge sein.

Eine gute Alternative sind Radio-Spots, die häufig mit einem TV-Spot verknüpft sind. Verknüpft heißt hierbei, dass die Radio-Spots eine Kopie des TV-Spots sind und Nachricht nur akustisch statt visuell wiedergeben. Allerdings können die Spots auch durch die Erwähnung eines Links oder Ähnlichen mit den TV-Spots verknüpft werden.
Natürlich existieren daneben auch viele Radio-Spots, die alleine stehen, d.h. zwar zu einer Kampagne gehören, die auch beispielsweise aus TV-Spots bestehen kann, aber auch alleine funktioniert, also selbsterklärend sind. Oder es handelt sich um Radio-Spots, die ganz auf andere Medien verzichten. Diese Form wird besonders von lokalen Unternehmen genutzt, die mit den lokalen Radiosendern zusammenarbeiten.

Eine dritte Form von Werbung ist die textlastige Werbung, wie Anzeigen in einer Zeitung und der Bericht bzw. Analyse zu einer Werbung, welche man beispielsweise bei Horizont.net und wuv.de (Werben und Verkaufen) findet. Meist wird diese Form jedoch mit Bildern und im Web mit Filmen verbunden, was sich zum Kundenfang wesentlich besser macht, denn einen packenden Text zu schreiben ist wirklich eine Kunst.

Natürlich gibt es auch Werbung, die zu keiner der vorab genannten Kategorien gehört wie Plakate, Autowerbung, Social-Media-Werbung, Give-aways und Guerilla Marketing, um nur einige zu nennen. Diese sind visuell, akustisch oder auch interaktiv wahrnehmbar, und wenn sie gut sein sollen, erfordern sie viel Wissen über die Zielgruppe, die Marke/Unternehmen und Umsetzungsmöglichkeiten. Mit einigen von diesen möchte ich mich zukünftig befassen und habe deshalb einen Pinterest-Account angelegt. Schaut mal vorbei und schreibt mir, welche Werbung auf meinen Pinnwänden nicht fehlen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen